Liebe Leserin, lieber Leser!

 

Was feiert man Pfingsten? Hätten Sie’s gewusst?

Die Jugendlichen, die Sie in diesem Gemeindebrief am Tag ihrer Konfirmation von den Fotos strahlen sehen, kennen die Antwort.  Das haben wir in der „Prüfung“ vor dem Festgottesdienst erfragt: Pfingsten ist das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes, sozusagen der Geburtstag der Kirche. Gute Antwort, - nächste Frage!

Heiliger Geist? Eine abstrakte Größe in der Dreieinheit von Gott Vater und Sohn. Für viele ist das nur schwer vorstellbar. Die Erzählung aus der nebenstehendenApostelgeschichte  ist da schon bildreicher, dynamischer. Von einem Rauschen vom Himmel ist die Rede, einem starken Wind, der das Haus erfüllt, in dem Jesu Jünger/innen in Jerusalem versammelt sind. Etwas wie züngelnde Flammen erscheint ihnen und lässt sich auf jedem Einzelnen nieder. Und dann geschieht das kraftvolle Sprachenwunder: Alle Versammelten hören die Frohe Botschaft von Jesus Christus in ihrer Muttersprache! In der Sprache, die ich spreche und verstehe! Aber auch damals gab es schon die Skeptischen, die Zweifler; und schnell war der Vorwurf ausgesprochen: Die sind doch betrunken. Petrus tritt dem mit einer ausführlichen Predigt entgegen. Die verfehlt ihre Wirkung nicht. „Mit seinen Worten traf Petrus die Zuhörer/innen mitten ins Herz.“ Und die Konsequenz folgt auf dem Fuße: „Ändert euer Leben!“

Ausgießung des Heiligen Geistes?

Mir helfen Bilder. Die Bibel ist voll davon.  Der  Flügel  ist  so  ein  anrührendes  Bild.  Ich verbinde es mit Atem, Wind und Rauschen, mit Himmel und Erde und Engeln: Dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel  Zuflucht haben. (Psalm 36,8) - In wieviel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel gebreitet!  (EG 316,3) - Dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler.  (Jesaja  41,31) - Gott wird dich mit seinen Fittichen decken. (Psalm 91,4) - Gott fährt auf Wolkenwagen, und Flammen sind sein Kleid. Windfittiche ihn tragen. (EG 690,1). Solche Vorstellung begeistert mich! Danke, Heilige Geistkraft, für deine Gegenwart. Bitte bleib in meinem Alltag.

Wie feiert man Pfingsten? Haben Sie eine Idee?

Wir sind heute weit entfernt von dem ekstatischen Erlebnis damals. Aber auch wir wollen zuweilen in unserem Leben und Glauben die Begeisterung, die Lebenskraft, die Grenzüberschreitung spüren. Die Kraft des Erfüllt- und Verändert- Werdens durch den Heiligen Geist braucht Platz, will ausgedrückt werden. „Komm, Heilger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft. … Wie der Sturm so unaufhaltsam, dring in unser Leben ein.“ So singen und beten wir in unseren Gottesdiensten. Pfingsten als Geburtstagsfest der christlichen Kirche. Grund genug zum Feiern.

Warum also nicht den Geburtstag der Kirche feiern, - mit Torte und Sekt und Wunderkerzen und vielen Gästen von nah und fern? Auf unser Wohl! Herzlichen Glückwunsch!

                             Babette Guber, Pfarrerin